Besser Schlafen

Die 3 Dimensionen gesunden Schlafkomforts

Schlafen ist eine der wichtigsten Tätigkeiten im Leben eines Menschen. 20 bis 25 Jahre im Laufe eines
Lebens ruht sich der Körper im Schlaf aus und regeneriert sich für den nächsten Tag. Darum ist das Bettsystem
eines der unbestritten wichtigsten Möbelstücke. Um sich selber etwas Gutes zu tun, sollte darum die Wahl des Bettsystems unbedingt mit der entsprechenden Aufmerksamkeit vorgenommen werden. Welche Matratze, welcher Einlegerahmen ist der richtige? Welche Faktoren machen den Unterschied aus?

1. Kombination von Stützung und Entlastung
Die grosse Kunst bei der Entwicklung von Schlafsystemen ist die Wechselwirkung von Stütz- und Entlastungsfunktionen an den richtigen Stellen und in der optimalen Ausprägung. Den vielen Körperzonen soll möglichst aktiv und individuell entsprochen werden. Darum ist ein System vorzuziehen, dass gleichermassen fest stützende als auch entlastende Zonen aufweist. Nur so kann beispielsweise die Wirbelsäule in eine gerade Position gestützt werden, wodurch die Regeneration der Bandscheiben erst erfolgen kann. Demgegenüber muss im Gesäss- und Schulterbereich eine starke Entlastung erfolgen. Nicht oder nur bedingt empfehlenswert sind Systeme oder Materialien, die ausschliesslich entlasten und den Körper durchwegs einsinken lassen. Es gilt der Grundsatz: Je komplexer der Zonenaufbau, desto individueller die Körperanpassung. Entscheidend ist das Bettsystem als Ganzes. Der Einlegerahmen sorgt dabei für die Grob-Abstützung, die Matratze für die Feinanpassung und den unmittelbaren Liegekomfort.

2. Dynamischer Schlafkomfort – Bewegung beim Schlafen
Schlafstudien zeigen immer wieder auf, wie wichtig ein «dynamischer» Schlaf für die Erholung des Körpers ist. Dynamisch bedeutet hier, dass das Bettsystem Positionsänderungen des Körpers (wie Umdrehen, usw.) unterstützt. Vom ergonomischen Standpunkt aus ist es für den Körper sehr wichtig, dass er nicht zu lange an der gleichen Stelle belastet wird. Wie beim Sitzen sind regelmässige Positionsänderungen gesünder für den Körper, damit die Entlastung der belasteten Körperzone erfolgen kann und keine Verspannungen entstehen. Darum empfehlen sich Matratzensysteme mit dynamischem Komfort und weniger solche, die den Körper zu fest einsinken lassen und das natürliche Bewegungsverhalten beeinträchtigen.

3. Umfassendes Wohlbefinden durch hohe Klimaregulierung und Hygiene
Bessere Hausisolationen, höhere Raumtemperaturen, luftundurchlässige Matratzenkerne und immer stärker isolierende Bettwaren haben dazu geführt, dass viele Menschen im Bett zu warm haben und schwitzen. Erwiesenermassen hat dies negative Auswirkungen auf einen erholsamen Schlaf. Für ein intaktes Bettklima ist es darum sehr wichtig, ein Bettsystem zu wählen, das keine zu hohe Hitze entstehen lässt, das die Hitze permanent abführt sowie die Temperatur und die Feuchtigkeit aktiv reguliert. Dies wird am besten durch einen Matratzenkern mit hohem Luftaustausch und klimaregulierenden Stoffen und Materialien erreicht. Beinahe oder ganz geschlossene Materialien und Systeme sind daher für Menschen, denen es eher im Bett zu warm ist, weniger zu empfehlen. Ein aktiver Luftaustausch ist auch sehr vorteilhaft für eine intakte Hygiene.


Schlaf ist essentiell wichtig für die körperliche und seelische Erholung. Ein rückengerechtes Bett ebenso, denn immerhin verbringen wir ca. ein Drittel des Tages darin. Dass es einen Zusammenhang zwischen der Schlafqualität und einer rückengerechten Bett-Ausstattung gibt, liegt zwar nahe, ist aber bisher niemals genauer untersucht worden. 



Ein führendes Unternehmen der Bettenbranche hat sich deshalb als Erster und bislang Einziger unter den Augen der Öffentlichkeit der größten und härtesten Vergleichsstudie gestellt, die es jemals in Deutschland gegeben hat. Ziel war es, die Wirkung des Marken-Bettsystems gezielt an Personen zu untersuchen, die morgens häufig unter Rückenschmerzen leiden und mit ihrer Schlafqualität sehr unzufrieden sind. 


Die Fragestellung verbindet zwei bisher weitgehend getrennte Arbeitsbereiche unseres Gesundheitssystems: Die Schlafforschung und die Orthopädie. Keine der genannten Disziplinen hat jemals den Ursache-Wirkungs-Zusammenhang von schlechter Schlafqualität und morgendlichen Rückenschmerzen in Abhängigkeit von der Bettausstattung untersucht. Mit den jetzt vorliegenden Ergebnissen kann diese Lücke nun erstmals geschlossen werden.

 Die Studie erfolgte unter Leitung des Herstellers und wurde wissenschaftlich begleitet von namhaften Persönlichkeiten aus der Schlafforschung und dem Schlafmagazin.


Aus einer Zahl von über 72.000 Bewerbern wurden 250 Personen als Testschläfer ausgewählt. Sie litten allesamt unter häufigen Rückenschmerzen nach dem Aufstehen und waren mit der Qualität ihres Schlafes sehr unzufrieden. Zu Beginn und am Ende der 4-wöchigen Testphase gaben die Schläfer auf einer Skala von 1 bis 9 die Häufigkeit der Rückenschmerzen an und den Grad ihrer Unzufriedenheit mit dem Schlaf. 



Signifikant eindeutig: Rückgang der Rückenschmerzen um 91,2%

Hatten auf dem alten Bett 193 von 200 Personen morgens häufig Rückenschmerzen, waren es 4 Wochen später auf dem Marken-Bett nur noch 17 von 200, die morgens häufig Rückenschmerzen beklagten. 



Signifikant eindeutig: Verbesserung der Schlafqualität um 90,25%

Waren auf dem alten Bett 195 von 200 Personen unzufrieden mit der Schlafqualität, waren es 4 Wochen später auf dem Marken-Bett nur noch 19 von 200. Die durchschnittliche Eingewöhnungszeit aller Testschläfer lag übrigens bei nur 4 Nächten.


Und wie sind Ihre Schlafgewohnheiten?

- Brauchen Sie lange zum Einschlafen?
- Werden Sie ständig wach?
- Schlafen Ihnen ständig irgendwelche Gliedmaßen ein?

- Stehen Sie morgens mit Rücken- und/oder Gliederschmerzen auf?
    
- Leiden Sie unter Durchblutungsstörungen, Arthrose, Rheuma oder Allergien?
    
- Hängt Ihre Matratze durch, oder nervt Sie nachts Ihr quietschendes Bett?
- Haben SIe ständig das Gefühl, Ihr Bett sei unbequem?

Müssen Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit "Ja" beantwortet, sollten Sie an die "Umrüstung" Ihrer Schlafstätte denken. 
Gerne beraten wir Sie unverbindlich über die verschiedenen Schlafsyteme, damit Sie ausgeruht und fit in den Tag starten können. Und selbstverständlich können Sie vor dem Kauf jede Matratze bei sich zuhause probeschlafen, damit Sie ganz sicher sein können, die richtige Wahl getroffen zu haben.